Heidewitzka Herr Kapitän


Heidewitzka, Herr Kapitän,
Im müllemer Bötche fahren woll'n wir geh'n.
Man kann so schön im Dunkeln schunkelen
Wenn über uns die Sterne funkelen.
Heidewitzka, Herr Kapitän,
Im müllemer Bötche fahren woll'n wir geh'n

Hoch auf dem gelben Wagen


Hoch auf dem gelben Wagen
Sitz ich beim Schwager vorn'.
Vorwärts die Roße traben,
Lustig schmettert das Horn.
Felder und Wiesen und Auen,
Leuchtendes Ährengold.
Ich möchte ja so gerne noch schauen,
Aber der Wagen, der rollt.


2. Postillon in der Schenke
Füttern die Roße im Flug.
Schäumendes Gerstengetränke
Reicht mir der Wirt im Krug.
Hinter den Fensterscheiben
Lacht ein Gesicht gar hold.
Ich möchte ja so gerne noch bleiben,
Aber der Wagen, der rollt.

 

3. Flöten hör ich und Geigen,
Lustiges Baßgebrumm.
Junges Volk im Reigen
Tanzt um die Linde herum,
Wirbelt wie Blätter im Winde,
Jauchzet und lacht und tollt.
Ich bliebe ja so gern' bei der Linde,
Aber der Wagen, der rollt.


4. Sitzt einmal ein Gerippe
Dort beim Schwager vorn',
Schwenkt statt der Peitsche die Hippe,
Stundenglas statt des Horns,
Sag ich: Ade nun, ihr Lieben,
Die ihr nicht mitfahren wollt.
Ich wäre ja so gerne noch geblieben,
Aber der Wagen, der rollt.


5. Hoch auf dem gelben Wagen
Sitz ich beim Schwager vorn.
Wir hatten in uns'rem Magen
20 Biere und 25 Korn
Wir konnten nicht stehen noch schauen
Vor lauter Gerstengold
Wir wollten so gerne noch brauen,
Aber der Magen der grollt!

Horch was kommt von draußen 'rein

Horch was kommt von draußen 'rein
Hollahi Hollaho
Wird wohl mein fein's Liebchen sein
Hollahi jaho
Geht vorbei und schaut nicht 'rein
Hollahi Hollaho
Wird's wohl nicht gewesen sein
Hollahi jaho


2. Leute haben's oft gesagt
Hollahi Hollaho
Daß ich ein fein's Liebchen hab
Hollahi jaho
Laß sie reden schweig fein still
Hollahi Hollaho
Kann ja lieben wen ich will
Hollahi jaho


3. Sagt mir, Leute, ganz gewiß,
Hollahi Hollaho
Was das für ein Lieben ist;
Hollahi jaho
Die ich liebe, krieg ich nicht,
Hollahi Hollaho
Und 'ne andre mag ich nicht.
Hollahi jaho


4. Wenn mein Liebchen Hochzeit hat
Hollahi Hollaho
Ist für mich ein Trauertag
Hollahi jaho
Geh ich in mein Kämmerlein
Hollahi Hollaho
Trage meinen Schmerz allein
Hollahi jaho


5. Wenn ich dann gestorben bin
Hollahi Hollaho
Trägt man mich zum Grabe hin
Hollahi jaho
Setzt mir einen Leichenstein
Hollahi Hollaho
Pflanzt mir drauf Vergißnicht mein
Hollahi jaho


6. Wenn ich dann im Himmel bin,
Hollahi Hollaho
Ist mein Liebchen auch darin,
Hollahi jaho
Denn es ist ein alter Brauch,
Hollahi Hollaho
Was sich liebt, das kriegt sich auch,
Hollahi jaho

Heidi, Heido, Heida


Ein Heller und ein Batzen,
die waren beide mein, ja mein,
der Heller ward zu Wasser,
der Batzen ward zu Wein, ja Wein,

 

Refrain: Heidi, heido, heida,
Heidi, heido, heida,
Heidi..., heido..., heida..a..a..a..a.

 

Die Wirtsleut und die Madel,
die schreien bald "Ohweh, ohweh".
Die Wirtsleut wenn ich komme,
die Madel wenn ich geh, ja geh,

 

Refrain:

Hab mein Wagen voll geladen


Hab' mein Wagen voll geladen
Voll mit alten Weibsen,
Als wir in die Stadt n'ein kamen
Hub sie an zu keifen.
Drum lad ich all mein Lebentage
Nie alte Weibsen auf mein' Wage'
Hieh, Schimmel, hieh!


2. Hab' mein Wagen voll geladen
Voll mit Männer alten,
Als wir in die Stadt n'ein kamen
Murrten sie und schalten.
Drum lad ich all mein Lebentage
Nie alte Männer auf mein' Wage'
Hieh, Schimmel, hieh!

 

3. Hab' mein Wagen voll geladen
Voll mit jungen Mädchen
Als wir zu dem Tor n'ein kamen
Sangen sie durchs Städtchen
Drum lad ich all mein Lebentage
Nur junge Mädchen auf mein' Wage'.
Zieh Schimmel, zieh!


4. Hab' mein Wagen ausgeladen
Von den jungen Mädchen.
's war nur Eine dringeblieben,
's war das blonde Gretchen.
Nun lad' ich all' mein Lebentage
Nur's blonde Gretchen auf mein' Wage'.
Zieh', Schimmel, zieh'!